Was ist Six Sigma?

Verknüpfung von Methodik, Tools und Projektmanagement

Six Sigma ist eine strukturierte Methode zur Verbesserung von Geschäftsprozessen in allen Unternehmensbereichen. Die Methode ist klar ergebnisorientiert mit den gleichzeitigen und dauerhaften Zielen der Maximierung des Unternehmenserfolgs und der Kundenzufriedenheit. Die Wirksamkeit von Six Sigma bildet sich in der Bearbeitung von Verbesserungsprojekten ab. Die Bearbeitung der Projekte erfolgt nach nachstehender 5-stufiger Struktur. Im Ergebnis sollen die Prozesse so gestaltet werden, dass die daraus entstehenden Produkte und Dienstleistungen hochgradig fehlerfrei sind. Erkenntnis: Hohe Prozessqualität führt durch Vermeidung von Fehlerkosten zu niedrigen Gesamtkosten und günstigen Preisen. Ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit wird erreicht. Kunden und Lieferanten kommen auf diese Weise zu einfachen und problemfreien Auftragsabwicklungen und sparen Geld für unnötigen administrativen Aufwand.

Die Six Sigma Methode ist mit folgenden Merkmalen beschreibbar:

  • Vorgehen präzise strukturiert, damit gut erlernbar und mit einfacher Erfolgskontrolle
  • Grundlage des Vorgehens immer basiert auf Daten, Fakten, Messungen
  • Prozessorientierte Arbeitsweise zur Eliminierung und Vorbeugung von Qualitätsproblemen und Verschwendungen durch Fehler jeglicher Art
  • Eignung für alle Geschäftsprozesse, obwohl häufig zunächst in der Produktion zum Einsatz kommend, schon beginnend in der Entwicklungs- und Designphase
  • Möglichkeit, der Kostenschere zu entrinnen, resultierend aus ständig wachsenden Qualitätserwartungen der Kunden und oft folgenden Steigerungen der Prozesskosten

Six Sigma richtig angewendet wirkt als:

  • Umsetzungsprogramm zur Einsparung von bedeutenden Qualitäts- und Prozesskosten
  • Mittel zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und damit als Motor zur Erzeugung von Wachstum auch zur Risikosenkung in der Entstehungsphase neuer Produkte wichtig.
  • Dynamischer Erzeuger neuen Wissens gegenüber bisher häufigem Besitz von statischer und teilweise veralteter Erfahrung.
     

Six Sigma Projekte laufen in klar strukturierten
Phasen ab, der DMAIC Zyklus.

D         Define         Der bestehende Prozess wird mit Daten, Fakten und Zielen beschrieben.
M Measure In der Messphase wird die konkrete Leistung des bestehenden Prozesses ermittelt. Wesentlicher Teil ist die Prüfung und ggf. die Verbesserung der Messsysteme.
A Analyse Die wirklichen, auch tieferen Ursachen der Problemstellung sind zu finden; ebenso die Wirkung der sich teilweise gegenseitig beeinflussenden Inputgrößen.
I Improve In dieser Phase geht es um die Beseitigung der in der Analyse-Phase nachgewiesenen Ursachen, die zu den bestehenden Problemen führen. Die ermittelten Lösungen werden implementiert, der Erfolg der Maßnahmen ist nachzuweisen.
C Control Die erreichten Verbesserungen sind im Langzeitbereich nachzuweisen, zu überwachen und zu sichern. Das Projekt wird mit einer Dokumentation abgeschlossen.

 

Die mit der Six Sigma Methode ausgebildeten Projektleiter verzahnen im Projektablauf die Struktur der Methodik mit passenden Wissenswerkzeugen und geben das Wissen an das Projektteam weiter.